News

Spendenübergabe der "Tour de Hospiz" erfolgt

19.07.16

Nicht nur Schirmherr und Oberbürgermeister Dr. Bernhard Mattheis staunt über die Zahlen, die im Zusammenhang mit der „Tour de Hospiz 2016“ genannt werden können. Denn Florian Bilic und Philipp Andreas haben sich für das Hospiz Haus Magdalena mächtig ins Zeug gelegt. Sieben Tage lang haben sie in die Pedale getreten, dabei 250 Kilometer zurückgelegt und standen an 18 Infostopps mit über 44 Standstunden. Dabei fuhren die beiden Studenten über 200 Unternehmen in der ganzen Region an und baten um Spenden. Mit Erfolg: Über 23.000 Euro kamen an Spendengeldern zusammen. Die haben die beiden engagierten Pirmasenser im Beisein des Oberbürgermeisters nun an das Hospiz übergeben. Am Dienstag nahm Pflegedienstleiterin Simone Jennewein den Scheck stellvertretend für das Hospiz entgegen.

Dass Spenden sehr wichtig für die Einrichtung sind, betonte der Theologische Vorstand des DiakonieZentrums, Pfarrer Norbert Becker. „Wir müssen einen gewissen Prozentsatz der jährlichen Kosten selbst finanzieren. Im Jahr sind das immer mehrere zehntausend Euro – da ist es ein Segen für unsere Arbeit, wenn junge Menschen sich so beispielhaft für eine gute Sache einsetzen“, so Becker - denn das Hospiz wird, genau wie das DiakonieZentrum auch, nicht mit Mitteln aus der Kirchensteuer finanziert. Florian Bilic und Philipp Andreas zeigten, dass in "Pirmasens etwas gehe". Zudem hätten sie als Menschen, die selbst am Anfang ihres Lebens stünden, andere für das schwierige Thema "Sterben" interessiert. Es sei wichtig, dass eine Gesellschaft mit Krankheit, Leiden und Tod umzugehen wisse, anstelle sie zu verdrängen. Becker merkte aber auch an, dass die große Annahme, die das Hospiz in den letzten Jahren erfahren durfte, die Kapazität der Einrichtung an ihre Grenze bringe. Pflegedienstleiterin Jennewein bestätigte, dass von fast 300 jährlichen Anfragen lediglich 120 berücksichtigt werden könnten, da lediglich sechs Betten zur Verfügung stünden.  

Oberbürgermeister Bernhard Matheis lobte die beiden Radfahrer nicht nur für ihr Engagement für das Hospiz. „Mit jedem gefahrenen Meter, jedem Infostand in der Region und ihren Auftritten im landesweiten Fernsehen, Radio und Internet sind sie freiwillige Botschafter unserer Stadt Pirmasens“, so Matheis. In Anspielung auf seine Funktion als Schirmherr sagte er mit Augenzwinkern, dass sein Schirm heute ein Sonnenschirm sei. 

Florian Bilic und Philipp Andreas bleiben angesichts des Lobes bescheiden. Sie setzen sich gerne für das Hospiz ein und sind froh, dass so viel Geld zusammengekommen ist. „Wir bedanken uns bei den Spendern, nicht für das Geld, sondern auch für die Gespräche und Unterstützung - auch und vor allem innerhalb des DiakonieZentrums“, so beide. 

Von links nach rechts       Dr. Bernhard Matheis (Oberbürgermeister und Schirmherr), Radfahrer Florian Bilic und Philipp Andreas, Simone Jennewein (Pflegedienstleitung Hospiz), Pfarrer Norbert Becker (Theologischer Vorstand), Nicole Stein (stellv. Pflegedienstleitung Hospiz)

« zurück