News

Geschafft! Götz Krämer hat seinen ersten Langdistanz—Triathlon in Roth erfolgreich beendet.

20.07.17

Mit seinem Finish bei der legendären Challenge in Roth hat der Pirmasenser Ausdauersportler aber noch nicht alles erreicht, was er sich vorgenommen hatte, als er sein Benefiz-Projekt HOP 226 startete. Jetzt soll noch viel Geld auf das sowieso schon gut gefüllte Spendenkonto für das Hospiz in Pirmasens fließen.

Götz Krämers erstes Ziel war: Die Herausforderung von 3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und 42,195 Kilometer laufen innerhalb des Zeitlimits von 15 Stunden zu absolvieren. Außerdem sollte mit dem Start beim Langdistanz-Triathlon Geld für das Hospiz Haus Magdalena im Pirmasenser DiakonieZentrum gesammelt werden. Die Idee war, über Sponsoren, die für jeden der 226 Wettkampfkilometer einen frei wählbaren Betrag zahlen, einen möglichst hohen Geldbetrag für das Hospiz in Pirmasens zu sammeln. Ein weiterer Effekt sollte sein, die Arbeit von Hospizeinrichtungen generell bekannter zu machen.

Den Wettkampf am 9. Juli in Roth hat Götz Krämer gemeistert – und das sogar deutlich besser als er sich vorher vorgestellt hat. Jede der drei Disziplinen im Ausdauerdreikampf lief sehr gut. Statt der erwarteten Zeit von 1:30 Stunden oder mehr für die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke stieg der 49-jährige Pirmasenser schon nach 1:20 Stunden wieder aus dem Main-Donau-Kanal. Auf den 180 Radkilometern zahlte sich aus, dass Götz Krämer die Strecke wenige Wochen zuvor bei einem Trainingslager in Roth mehrmals gefahren ist und sie sich so gut einteilen konnte. Das hat prima geklappt: Nach 6:09 Stunden fuhr er in die zweite Wechselzone und hatte jetzt einen komfortablen Zeitpuffer. Siebeneinhalb Stunden blieben ihm jetzt für den Marathonlauf, ohne das Zeitlimit zu überschreiten. Nach 5:00 Stunden lief Götz Krämer ins vollbesetzte Stadion in Roth in Franken ein und genoss den Applaus der Zuschauer. 5:01 Stunden zeigte die Uhr, als der Marathon und damit der komplette Triathlon von Götz Krämer beendet war. Zusammen mit den zwei Wechseln zwischen den Disziplinen kam er auf 12:47 Stunden. Auf diese Leistung war der Pirmasenser Hobbytriathlet genauso stolz wie auf die Hilfsbereitschaft und die großzügige Spenden für das Hospiz.

Die 6.000-Euro-Marke auf dem Spendenkonto des DiakonieZentrums ist schon überschritten. Obwohl der Wettbewerb in Roth schon Geschichte ist, bleibt das HOP 226-Spendenkonto noch bis mindestens Ende Juli offen. „Vielleicht kommen wir noch auf 7.000 Euro“, hofft Götz Krämer, „oder noch mehr“. Schon jetzt kann er HOP 226 als großen Erfolg bilanzieren. Die Verantwortlichen im DiakonieZentrum und Götz Krämer freuen sich aber über jeden weiteren Unterstützer.

Wer HOP 226 unterstützen will, überweist bitte auf folgendes Konto des Diakonie-Zentrums Pirmasens unter dem Verwendungszweck HOP 226:

Sparkasse Südwestpfalz
Kennwort: HOP 226
IBAN: DE89 5425 0010 0000 0012 55
BIC: MALADE51SWP

Überweisungen von Spenden sind auch online über unsere Webseite möglich. Hier geht es zu unserem Online-Spendenformular.
Wer eine Spendenquittung wünscht, gibt bitte seine Postanschrift an.

« zurück