Diakonische Dienstgemeinschaft

Immer wieder werden wir gefragt, was die Tätigkeit in einem diakonischen, also einem kirchlichen Unternehmen so einzigartig und besonders macht. Formal könnte man hier auf die Begrifflichkeit der "Dienstgemeinschaft" verweisen. Diese meint , dass Diakonie als Teil der Kirche definiert wird. Populär ist dabei die Formel von der Diakonie als „Wesens- und Lebensäußerung der evangelischen Kirchen“ (Diakonie Deutschland - Evangelischer Bundesverband 1997: 7), wie es das Leitbild der Diakonie in Deutschland beschreibt. Diakonie wird hier also als eine Folge der Kirche dargestellt.

Folgende Aspekte prägen also die Tätigkeit in der "Dienstgemeinschaft Diakonie":

  • Unsere Arbeit gründet auf dem christlichen Glauben. 
  • Als evangelische Einrichtung orientieren wir uns am diakonischen Auftrag. 
  • Als diakonische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wir bereit, unserem Nächsten zu dienen. Diakonische Arbeit ist gelebte Nächstenliebe. 
  • Das Ziel, hilfsbedürftigen Menschen Unterstützung zu leisten, prägt unseren Arbeitsalltag. 
  • Als gestaltende Kraft befinden wir uns stets  im Dialog und suchen nach Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen und Probleme.  

Cookies-Einstellungen

Um Ihnen den größtmöglichen Komfort bei der Nutzung unserer Website zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich. Durch die weitere Nutzung unserer Website sind Sie mit der Verwendung dieser Cookies einverstanden.

Darüber hinaus sind auf dieser Website Dienste anderer Dienstleister eingebunden. Es handelt sich hierbei um googleMaps. Dazu werden ebenfalls Cookies gesetzt. Sie haben hier die Möglichkeit, dies abzulehnen. Sie können diese Entscheidung jederzeit über den Reiter „Cookie-Einstellungen“ ändern.

Darüber hinaus verwendet das Diakoniezentrum Pirmasens keine Cookies, insbesondere nicht zu Werbezwecken oder für Social Media.

Für weitere Details beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung